Wien ORF.at Focus
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:47
3. Juni 2006 Anselm Grün: Von der Kunst des Älterwerdens

Welche Schritte führen dazu, dass Menschen im Alter weise werden und nicht ängstlich, verbittert oder depressiv? In diesem Vortrag, gehalten in der Reihe „Fragen unseres Daseins“ im Kulturhaus in Dornbirn, erläutert Anselm Grün fünf Schritte für ein Älterwerden in Würde.
Weisheit kommt von Wissen und Wissen von Sehen. Weise Menschen blicken tiefer. Sie sehen das Eigentliche. Sie sehen das Licht mitten in der Dunkelheit. Weise Alte verstehen das Leben. Sie erkennen die Zusammenhänge. Und sie schauen das Heile und Ganze mitten in den Bruchstücken unseres Lebens.

Ein erster Schritt besteht darin, die eigene Existenz, die eigene Vergangenheit anzunehmen, statt anzuklagen, zu jammern oder zu verbittern. Dabei hilft der „Glaube, dass trotz Alter und Krankheit ein anderes Leben in uns wächst“, sagt Anselm Grün.

Beim zweiten Schritt geht es um das Loslassen, das im Alter immer schmerzlicher wird. Anselm Grün: „Wir müssen unseren Beruf loslassen und können uns nicht mehr nur von ihm her definieren. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Kraft loszulassen. Wir können nicht mehr so viel und so schnell gehen, arbeiten, wirken. Menschen, mit denen wir gelebt haben und von denen wir uns angenommen fühlten, gehen von uns. Der alte Mensch muss immer mehr loslassen.“

„Wem das Annehmen und Loslassen gelingt, dessen Leben bekommt im Alter eine neue Fruchtbarkeit“, charakterisiert Anselm Grün die dritte Aufgabe beim Älterwerden.

Beim vierten Schritt geht es um die Fähigkeit zur Stille und zum Schweigen. Dieser Raum der Stille wirft ein mildes Licht auf das Leben, in ihm hört man auf, zu urteilen und zu bewerten.

Die letzte Fähigkeit bei der Kunst des Älterwerdens sieht Anselm Grün in der Einübung in das Sterben.

P. Dr. theol. Anselm Grün OSB, Cellerar der Benediktinerabtei Münsterschwarzach, geistlicher Berater, ist der meistgelesene christliche Autor. Seine Bücher haben bisher eine Gesamtauflage von 14 Millionen und sind in 30 Sprachen übersetzt.

www.anselm-gruen.de