Wien ORF.at Focus
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:47
5. Jänner 2008 Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller, Prof. DI Ernst Gehmacher: Sozialkapital - In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Stern am Wissenschaftshimmel
Der Begriff "Sozialkapital" gilt als neuer Stern am Wissenschaftshimmel. Mit Sozialkapital sind tragfähige, vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehungen auf allen Ebenen der Gesellschaft gemeint. Nur wenn das Sozialkapital groß ist, können sich die Menschen, Wirtschaft und Gesellschaft positiv entwickeln.

Bei einer Enquete des Vorarlberger Landtags erklärten Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller, Büro für Zukunftsfragen, und Prof. DI Ernst Gehmacher, OECD-Beauftragter für Sozialkapitalforschung in Österreich, die Bedeutung und Gefährdung des Sozialkapitals.
Einige Erkenntnisse
Wohlstand, der Wohlbefinden schafft, braucht mehr als Geld, Sicherheit und Gesundheit. Es braucht vor allem Gemeinschaft, persönliche Entfaltung und Sinn. Zum Wohlbefinden trägt Sinn am meisten bei.

Sind alle sechs Faktoren positiv, dann findet man nur bei 1 % der Bevölkerung eine depressive Grundstimmung. Sind dagegen alle Faktoren im Defizit, dann sind 50 % der Bevölkerung depressiv gestimmt.
Gefährdung des Sozialkapitals
Das Sozialkapital ist gefährdet. Es nimmt jährlich um 1 – 2 % ab. Wenn dieser Trend nicht gestoppt wird, dann leiden immer mehr Menschen an psychischen Störungen und die Entwicklung der Wirtschaft ist gefährdet. Prof. Ernst Gehmacher warnt vor einer sozialen Klimakatastrophe und fordert eine Wende in der Politik: Der Schwerpunkt sollte nicht bei Geldverteilung und Sicherheit liegen. Doch ob die Politik eine Wende einleiten kann, ist mehr als fraglich, denn Ansehen und Vertrauenswürdigkeit der Politiker sind dramatisch gesunken.
Buchtipp
Ernst Gehmacher und andere: Sozialkapital – Neue Zugänge zu gesellschaftlichen Kräften.