Wien ORF.at Im Ländle
TV-ProgrammTV-ThekRadioÖsterreichWetterSportIPTVNews
MI | 21.03 | 17:45
bohrturm sulzberg (bild: orf)
"Zeitreise": Ölbohrungen in Vorarlberg
In Vorarlberg hat die OMV im vergangenen Jahrhundert an mehreren Orten nach Erdöl und Erdgas gebohrt, und das intensiv und mit großem finanziellem Aufwand. Los ging's vor 50 Jahren.
oel (bild: orf)
Bohrung "Dornbirn 1" im Dornbirner Ried
Wir haben in Vorarlberg ausreichend sauberes Trinkwasser, eigene Milch, wir produzieren selbst Strom, da fehlt zum großen Glück nur noch Erdöl:
oel (bild: orf)
Im Winter 1957/58 wurde die Bohrung "Dornbirn 1" im Dornbirner Ried vorbereitet. In 2300 Meter Tiefe fand man bei der Bohrung Gasspuren, für eine Förderung war es aber viel zu wenig.
Baustelle als nicht fündig geschlossen
Man bohrte noch bis 2820 Meter weiter, dann erzwangen Wasser- und Gaseintritte den Abbruch. Das Bohrloch wurde verfüllt, die Baustelle als nicht fündig geschlossen.
In den 80-er Jahren Bohrungen in Sulzberg
bohrkopf (bild: orf)
In Sulzberg erinnert beim Bauernhof der Familie Dür noch dieser Bohrkopf an die Hoffnungen der 80-er Jahre.
Spekulationen über Erträge
200 Millionen Schilling kostete der Versuch der OMV in Sulzberg. Trotz guter Gasanzeichen, heißt es im Bericht der Bohrfirma Preussag, wäre eine Förderung auch hier unwirtschaftlich gewesen.

Helmut Blank, Bürgermeister von Sulzberg, berichtet, dass damals viel darüber spekuliert wurde, wer allfällige Erträge aus der Ölförderung beanspruchen könnte.
oel (bild: orf)
Grundwassersee gefunden
Sulzberg selbst profitierte auf jeden Fall. Zwei Jahre lang sprudelten die Steuereinnahmen, 50 Arbeiter belebten das Dorf, eine Zufahrtsstraße wurde gebaut - und Wasser gefunden:

Bei Voruntersuchunge wurde im Bereich Rohrbach ein Grundwassersee gefunden, der dann Anfang der 80-er Jahre für die Gemeinde erschlossen wurde. Heute werde die Gemeinde von dort mit Trinkwasser versorgt, so Bürgermeister Blank.
Bis in eine Tiefe von 4300 Metern
In Au am Fuß der Kanisfluh bohrte die OMV bis in eine Tiefe von 4300 Metern. Das Gestein bereitete entsetzliche Probleme, aber wenigstens bekamen die Geologen höchst interessante neue Aufschlüsse.
oel (bild: orf)