Vorarlberg ORF.at
MI | 11.04.2012
Minarett (Bild: APA/Barbara Gindl)
Politik
Schwärzler und Küng stimmen Bischof zu
Der Feldkircher Diözesanbischof Elmar Fischer hat mit seinen Aussagen zu Minaretten für Diskussion gesorgt - auch aus der Bundespolitik kamen Reaktionen. Integrationslandesrat Erich Schwärzler (ÖVP) gibt dem Bischof inhaltlich teils recht.
Erich Schwärzler (Bild: ORF)
Erich Schwärzler
"Minarett kein Beitrag zu Integration"
Derzeit leiste der Bau eines Minaretts keinen Beitrag zur Integration, sondern zur Konfrontation, sagte Integrationslandesrat Erich Schwärzler (ÖVP). Es sei gut, dass das Bau- und Raumplanungsgesetz bezüglich der Minarette nun überarbeitet werde.
Klaus Küng (Bild: APA)
Klaus Küng
Keine Kirchen in manchen islamischen Ländern
Auch das ehemalige Oberhaupt der katholischen Kirche Vorarlberg, Bischof Klaus Küng, unterstützt seinen Nachfolger Elmar Fischer. Der Bau von Minaretten sei derzeit wenig förderlich, so Küng, der jetzt Bischof in St. Pölten ist.

In vielen islamisch dominierten Ländern dürften keine christlichen Kirchen gebaut werden. Solche Länder würden "zum Teil sogar jeden christlichen Gottesdienst verbieten, unter Strafe", erklärte Küng.

"Und da frage ich mich, ob Moslems auf den Bau einer Moschee bei uns nicht freiwillig verzichten sollten, solange diese Situation anhält", so der Bischof weiter. Er sei für Toleranz, diese müsse aber unbedingt gegenseitig sein.
Bischof Elmar Fischer: "Anlass zu Ängsten"
Bischof Elmar Fischer (Bild: ORF)Der Feldkircher Bischof Elmar Fischer hatte Moscheen mit Minaretten als Provokation und eine krasse Gefährdung des sozialen Friedens bezeichnet. Immerhin würden dort auch politische Kundgebungen durch die Imane stattfinden. Sie entsprächen "nicht der Denkweise des überwiegenden Teils der Vorarlberger Bevölkerung".

"Der Islam ist etwas ganz Anderes und für uns Fremdes. Wenn ich in die religiöse Seite des Islams hineinschaue, da sind Aussagen drin, die wirklich auch zu Ängsten Anlass geben können. Wenn wir als Menschen geringerer Klasse sozusagen dargestellt werden, Christen sind Ungläubige", so Bischof Fischer am Dienstag in "Vorarlberg heute".
Karin Fritz (Bild: ORF)
Karin Fritz
"Grundrecht der freien Religionsausübung"
Scharfe Kritik an den Aussagen von Fischer kommt von SPÖ und Grünen in Vorarlberg. Die Aussagen seien nicht förderlich für den Integrationsprozess und würden nicht zu Lösung des Problems beitragen, so Grünen-Integrationssprecherin Karin Fritz.

"Es geht hier um ein Grundrecht, das jedem Menschen zusteht, nämlich die freie Religionsausübung. Und Grundrechte sind in einer Demokratie nicht verhandelbar. In der öffentlichen Religionsausübung eine Gefährdung des sozialen Friedens zu sehen, ist absurd", so Fritz.

Mit seiner scharfen Ablehnung eines Minaretts und mit seinen Äußerungen zum Islam erweise der Bischof dem Integrationsprozess einen Bärendienst anstatt das Miteinander zu fördern.
Werner Posch (Bild: Land V)
Werner Posch
SPÖ: "Bischof gießt Öl ins Feuer"
Ähnlich war auch die Reaktion der SPÖ. Für die Sozialdemokraten sagte Werner Posch, der Bischof solle sich besser brennenderen sozialen Themen widmen. Wenn es um die Pflege oder die Hacklerregelung gehe, höre man nichts.

Jetzt kommentiere er aber das Bau- und Raumplanungsgesetz und gieße damit Öl ins Feuer. Aufgabe eines Bischofs sei es aber, zu beschwichtigen und zu beruhigen, anstatt eine derart heikle Diskussion anzuheizen, so Posch.
Heinz-Christian Strache (Bild: APA/Martin Wiesner)
Heinz-Christian Strache
Bundespolitik: Lob von FPÖ und BZÖ
Lob für den Bischof kommt dagegen von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache. Dass dieser den "Mut fand", auf die Gefährdung des sozialen Friedens in Vorarlberg durch den Bau von Minaretten hinzuweisen, sei "ausdrücklich zu begrüßen", meinte er. Ähnlich äußerte sich die Bundesleitung des BZÖ sowie die Landeschefs der beiden Parteien.
"Bischof soll Fakten vorlegen"
Der Vorarlberger Islamexperte Kurt Greussing fordert Bischof Elmar Fischer dazu auf, seine Aussagen mit Fakten zu belegen. In einem offenen Brief merkt Greussing an, dass bislang niemand gewusst habe, wie viele Migranten und Migrantenkinder in Vorarlberger Vereinen Mitglied sind.

Da der Bischof das offenbar wisse, solle er doch diese Daten auf den Tisch legen, so Greussing. Bischof Elmar Fischer hatte unter anderem kritisiert, dass sich Muslime zu wenig am Vorarlberger Gesellschafts- und Vereinsleben beteiligen würden.
Ganz Österreich
Vorarlberg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News