Vorarlberg ORF.at
MI | 11.04.2012
Hubert Haemmerle (Bild: ORF)
wahl 08
AK-Präsident fordert Rücktritt von Schüssel
AK-Präsident Hubert Hämmerle (ÖAAB) forderte am Montagvormittag den Rücktritt von ÖVP-Klubobmann Wolfgang Schüssel und ÖAAB-Obmann Fritz Neugebauer. ÖVP-Chef Wilhelm Molterer wisse, was er zu tun habe.
"Bundes-ÖVP ist nicht nahe am Bürger"
Das ÖVP-Wahlergebnis der Nationalratswahl sei das Ergebnis von viel Streit und wenig Arbeit, sagte der Vorarlberger Arbeiterkammerpräsident Hämmerle am Montagvormittag gegenüber dem ORF Vorarlberg. In Vorarlberg sei die ÖVP nah am Bürger und kenne die Bedürfnisse der Menschen, das könne die Bundes-ÖVP im Moment nicht.
"Schüssel ist weit weg von Arbeitnehmern"
"Eine Person, die hier die Fäden zieht und weit weg von den Arbeitnehmern ist, ist Schüssel. Ich glaube, es wäre gut, wenn er den Hut nehmen würde", sagte Hämmerle.

Auf die Frage, ob auch Molterer zurücktreten soll, meinte Hämmerle, dass Molterer intelligent genug sei, um zu wissen, was er zu tun habe: "Molterer soll für sich eine Rechnung machen, ob es nicht auch Zeit wäre".
"Neugebauer und Amon sollen zurücktreten"
Der ÖAAB sei in Vorarlberg gut aufgestellt und würde wissen, was die Menschen brauchen, so Hämmerle. Hier mache der Bundes-ÖAAB Fehler und deshalb brauche es auch hier einen Austausch.

Hämmerle fordert zudem den Rücktritt von ÖAAB-Bundesobmann Fritz Neugebauer und ÖAAB-Generalsekretär Werner Amon.
Hubert Hämmerle im Interview mit ORF Vorarlberg-Redakteur Daniel Rein

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Norbert Sieber (Bild: ORF)
Norbert Sieber
"Sepp Pröll muss Zügel in die Hand nehmen"
Die ÖVP habe den grundliegenden Fehler gemacht, ohne Vorbereitung und ohne wirkliches Konzept in eine Neuwahl hinzusteuern, sagte der bisherige ÖVP-Nationalratsabgeordnete Nobert Sieber am Montagnachmittag im ORF Vorarlberg-Interview. Der Bregenzer hat nach der Wahl kein Mandat mehr bekommen.

Für Sieber braucht eine inhaltliche und personelle Erneuerung in der ÖVP. In die Regierungsverhandlungen könnten nicht die beharrenden Kräfte hineingehen, sagte Sieber: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass Molterer die Verhandlungen führt, jetzt muss Sepp Pröll die Zügel in die Hand nehmen."
Norbert Sieber im Interview mit ORF Vorarlberg-Redakteur Daniel Rein

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Diskussion um neuen ÖVP-Parteiobmann
Von Radio Vorarlberg befragte ÖVP-Bürgermeister gingen am Montagvormittag davon aus, dass Wilhelm Molterer nicht mehr ÖVP-Bundesparteiobmann bleiben wird.
Thomas Pinter aus Meiningen
"Pröll könnte neuer Parteiobmann werden"
Es brauche einen neuen Kopf an der Spitze, sagte Thomas Pinter, Bürgermeister von Meiningen. Das könnte etwa der derzeitige Landwirtschaftsminister Josef Pröll sein.
Georg Fröwis aus Bezau
"Molterer wird sich nicht halten können"
Molterer werde sich nach dem Ergebnis nicht mehr an der Parteispitze halten können, glaubt der Bezauer Bürgermeister Georg Fröwis.
Erwin Bahl aus Schruns
"Anderer Kandidat schon vor der Wahl"
Es sei ein Fehler gewesen, dass die ÖVP eine Neuwahl ausgerufen hat, sagte der Schrunser Bürgermeister Erwin Bahl. Die ÖVP hätte sich schon nach dem Platzen der Regierung einen anderen Spitzenkandidaten suchen müssen.

Es wäre klüger gewesen, wenn sich auch die ÖVP erneuert hätte, so Bahl. Auch die ÖVP sei ein Teil dieses Knatsches gewesen, darum habe man Molterer nicht abgenommen, dass er den Knatsch beenden will, aber sich selber vorne sehe.
Ganz Österreich
Vorarlberg News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News